david bergfeld-790x600

David Bergfeld von den Fireballs vor letztem Heimspiel gegen Jena - Anpfiff am Samstag um 19 Uhr.

Alles hat bekanntlich mal ein Ende. Nun trifft diese bittersüße Wahrheit auch die Fireballs Bad Aibling, denn am kommenden Samstag um 19 Uhr bestreitet Aiblings „Hometown Hero" David Bergfeld sein letztes Heimspiel im Trikot der Fireballs. Und ohne zu viel zu verraten: Es wird ein ganz besonderes Spiel, bei dem Publikum und Spieler mit einigen Überraschungen rechnen dürfen.

Wenn am kommenden Wochenende die Lichter in der Aiblinger Sporthalle ausgehen und das Regionalligateam der heimischen Basketballer hoffentlich einen weiteren Sieg gegen Jena eingefahren hat, findet eine Ära ihr Ende. Nach zehn Jahren im Herrenbereich, unzähligen Siegen, tausenden von Punkten, Vorlagen und Rebounds beendet David Bergfeld seine Basketballkarriere, zumindest was die Auftritte vor heimischem Publikum angeht. Da wird die eigentliche Partie der Fireballs gegen Jena fast schon zur Nebensache. Es ist das vorletzte Spiel des 28-Jährigen im Aiblinger Trikot, seine letzte Begegnung bestreitet er dann eine Woche später in Bayreuth. Für das Team gilt es dennoch, den Fokus auf die Partie nicht zu verlieren, immerhin steht man auf dem zweiten Tabellenplatz und befindet sich immer noch in Schlagdistanz zu Spitzenreiter Coburg. Es zählt also nur ein Sieg gegen Jena, will man weiter oben mitspielen.
Dass dies allerdings nicht gerade einfach wird, beschreibt Tobi Guggenhuber, seines Zeichens längster Weggefährte von Bergfeld: „Es wird sicherlich ein komisches Spiel. Wir spielen immerhin schon seit über zehn Jahren im gleichen Team. Ich kann mir gar nicht vorstellen, ohne ihn Basketball zu spielen. Ich hoffe, dass die Fans ihm einen gebührenden Abschied bereiten und wir müssen zusehen, dass dieser Abschied auch erfolgreich verläuft."

Dass das Spiel gegen Jena kein Selbstläufer wird, zeigt dabei der Blick auf die Tabelle. Die Sachsen stehen aktuell auf dem sechsten Platz und weisen dabei eine positive Bilanz von sechs Siegen bei fünf Niederlagen auf. Hervorzuheben ist dabei die enorm starke Defensive der Bundesligareserve. Jena kassiert weniger als 80 Punkte im Schnitt und rangiert damit unter den Top-3-Verteidigungsmannschaften. Es wird also spannend zu sehen sein, wie sich die beste Offensive der Liga gegen eine der besten Defensivreihen schlägt.

Coach Luca Burci: „In den letzten Partien haben wir etwas die Ordnung in unserem Offensivspiel vermissen lassen. Dies war neben der Rotation in der Defense auch Schwerpunkt der Trainingswoche. Wenn wir es schaffen, unsere Systeme sauber zu Ende zu spielen, sollten wir eine gute Chance auf den Sieg haben."

Ein Sieg wäre wahrlich ein schönes Abschiedsgeschenk für die Nummer 3 der Fireballs. David Bergfeld selbst sieht seinem letzten Spiel im FireDome dabei mit gemischten Gefühlen entgegen: „Natürlich freue ich mich einerseits auf die neue Herausforderung, aber im FireDome einzulaufen und vor diesen tollen Fans spielen zu dürfen wird mir sicherlich sehr fehlen. Ich versuche einfach, das letzte Spiel zu genießen und natürlich auch zu gewinnen. Darauf liegt jetzt erstmal der Fokus, den Rest versuche ich bis zum Spielende auszublenden, was aber sicherlich nicht leicht wird."

Um „Dave" den Abschied zu erleichtern, möchte die gesamte Fireballs-Organisation das letzte Spiel seines Kapitäns zu einem ganz besonderen Highlight machen. Daher sind alle Aiblinger, egal ob Basketballfans oder nicht, aufgerufen, in die Halle im ehemaligen US-Camp zu kommen und ordentlich Stimmung zu machen. Feiert mit den Fireballs den Abschluss des erfolgreichsten Jahres der Vereinsgeschichte, das letzte Heimspiel in der Premierensaison der Regio 1, sowie das Ende der Bergfeld-Ära im FireDome.

Zum Seitenanfang Google+