Bad Aibling Fireballs Lauren Engeln b
Mit Basketballerin Lauren Engeln zieht es die nächste Spielerin aus Halle nach Bad Aibling

Was würden die FireGirls ohne die Basketballmannschaft aus Halle machen? Nach Alina Hartmann kommt auch Lauren Engeln von den Halle Lions an die Mangfall. Ein guter Fang, denn Lauren ist eine äußerst flexible Spielerin und auf mehreren Positionen einsetzbar. Zudem kennt die 25-jährige Basketballerin die 1. Bundesliga nach zwei Jahren in Deutschland in und auswendig. Dass sie sich jetzt für Bad Aibling entschieden hat, war also ein sehr wohlüberlegter Schritt.

Dass Lauren Engeln auf die nächste Saison hinfiebert, merkt man ihr schon nach wenigen Worten an. „In der vergangenen Saison sah ich in unseren Begegnungen gegen die FireGirls, wieviel Herz und Hingabe in diesem Team steckt - da wollte ich unbedingt ein Teil davon sein", schwärmt sie und fügt strahlend hinzu: „Außerdem wird es für mich etwas ganz Besonderes, mit meiner besten Freundin Lindsay Sherbert in einem Team zu spielen."
Heimweh nach den USA hat Lauren schon längst nicht mehr. Die gebürtige Kalifornierin sagt: „Ich habe in den vergangenen Jahren so tolle Erfahrungen in Deutschland und Europa gemacht und bin von der einzigartigen Kultur so begeistert, dass ich mich regelrecht in diesen Kontinent verliebt habe." Ganz alleine ist sie allerdings nicht in Deutschland - Laurens Zwillingsschwester Ashley spielt derzeit in der 2. Liga bei Weiterstadt. Für Lauren, die sich selbst als absoluten Familienmenschen bezeichnet, ein weiterer Grund, außerhalb der USA noch weiterzumachen.

Noch bevor sie den ersten Ball in Diensten der Fireballs geworfen hat, ist die Frohnatur aus Laguna Hills schon mit dem FireGirls-Virus infiziert. „Ich kann es kaum erwarten, die ganze Mannschaft zu treffen, die einzelnen Spielerinnen kennenzulernen und endlich gemeinsam loszulegen. Ich erwarte hier eine großartige Gruppe von Mädels, die ehrgeizig sind, hart arbeiten und viel Spaß auf und neben dem Platz haben." Als Ziel gibt sie vor, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. „Ich denke, dass ich dem Team dabei helfen kann", sagt die 1,80-Meter-große Spielerin. „Meine Stärken sind Wurfbälle aus dem Mittelfeld, die Ballbehandlung und meine Vielseitigkeit, die mich auf mehreren Positionen einsetzbar macht."

Zu guter Letzt nennt Lauren Engeln einen weiteren Grund, wieso sie sich für Bad Aibling entschieden hat: „Hier im Süden Deutschlands, in der Nähe der Berge zu spielen, ist für mich ein absoluter Traum. Denn meine Hobbies sind Abenteuer-Sportarten in der freien Natur. Und wo kann man dies besser machen als hier?"

Zum Seitenanfang Google+