Bad Aibling Fireballs Herren Gruppenbild b 2
Mit einem 69:104-Auswärtssieg haben die Herren der Fireballs Bad Aibling die Generalprobe vorm Spitzenspiel gegen den FC Bayern München 3 mit Bravour gemeistert.

Mit starker Defensive konnte die Mannschaft die zwei Punkte aus der stimmungsgeladenen Schrobenhausener Halle mit nach Hause nehmen.

 

Das Team trat die Reise zu den Green Devils ohne Dennis Nimphius an, der immer noch an seiner Rippenverletzung vom Spiel gegen Leitershofen 2 laboriert. In der etwas klein ausfallenden Halle konnte die junge Mannschaft direkt mit einem 10-0 Lauf in das erste Viertel starten. Die zahlreich erschienenen Zuschauer, natürlich überwiegend Fans der Heimmannschaft, konnten erst nach 5 Minuten einen Korb ihres Teams bejubeln.
Die Kurstädter schafften es, durch gut herausgespielte Angriffe oftmals zu offenen Würfen und freien Korblegern zu kommen, doch vor allem in der Defensive agierten die Gäste aggressiv und konnten oft durch die daraus resultierenden Ballverluste der Gegner einfach punkten. So zeigten die Fireballs bereits im ersten Viertel, dass sie hier am Ende als Sieger vom Platz gehen wollten. Mit 14:30 für die Aiblinger begann der zweite Spielabschnitt.
Durch einige kontroverse und durchaus fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gelang es der Truppe von Coach Sovarzo nicht, im zweiten Viertel einen noch größeren Vorsprung herauszuspielen. Oftmals wurden sie bei eigenem Zug zum Korb hart bearbeitet, ohne jedoch dabei die Aufmerksamkeit der Schiedsrichter auf sich zu ziehen, die den ein oder anderen notwendigen Pfiff verweigerten. So kamen nun die Schrobenhausener Zuschauer mit ins Spiel, die lautstark jede Entscheidung der Referees kommentierten und für eine aufgeheizte Atmosphäre sorgten.
Doch die Aiblinger Spieler ließen sich davon nicht beeindrucken, schafften es immer wieder sich im Team gegenseitig vor emotionalen Ausbrüchen zu schützen und bauten die Führung auf 20 Zähler zur Halbzeit aus (35:55).
In der Halbzeitpause bläute Roland Sovarzo dem Team nochmals ein, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und weiterhin den Ball in der Offensive laufen zu lassen.
Die Emotionen der Heimfans liefen weiterhin auf Höchsttemperatur, jede Aktion der Schrobenhausener wurde lauthals gefeiert, Aktionen der Aiblinger aufs Schärfste verurteilt. Man konnte sich nun eindrucksvoll ein Bild von der Kulisse machen, welche die Lenbachstädter zu ihrem Überraschungssieg gegen den FC Bayern München 3 gepeitscht hatte.

Anders als der nächste Gegner der Aiblinger, ließ sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen, scorte unbeirrt weiter und konnte auch das dritte Viertel mit 14:15 für sich entscheiden (49:72).
Im letzten Spielabschnitt wollten die jungen Wilden die Deutlichkeit ihres verdienten Sieges klarstellen, trafen allein 5 der insgesamt 12 Dreier in diesem Viertel. Während Justin Kaifosch mit 8 Zählern fast ein Viertel der erzielten Punkte in den verbleibenden zehn Minuten erzielte, war es doch Mio Mirceta, der von der Freiwurflinie die Punkte 100 und 101 markieren konnte. Am Ende war der Sieg der Männer von der Mangfall mehr als verdient, hatten sie das Spiel trotz der Atmosphäre immer im Griff und entschieden jedes Viertel zu ihren Gunsten.

„Es war eine sehr hitzige Atmosphäre, aber wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen. Es war eine gute Erfahrung, um bei engeren Spielen und einem so lauten Publikum nicht die Spielkontrolle zu verlieren, sondern weiterhin den Fokus nur auf uns zu haben." war das einstimmige Fazit aus der Kabine.

Nächsten Samstag um 15.00 Uhr treffen die Fireballs in heimischer Halle auf den FC Bayern München 3. Wenn die zwei jüngsten Mannschaften der Liga aufeinander treffen, ist nicht nur attraktiver Basketball zu sehen, trifft hierbei doch der Zweite auf den Dritten. Zudem kommt es zu einem wahren Familienduell auf dem Spielfeld: Manuel und Marco Hack Vázquez treffen auf ihren Bruder Mario, welcher im Dress des FC Bayern aufläuft.
Für Bad Aibling spielten: Bradaric (17 Punkte/2 Dreier), Engel (2), Hack Vázquez Manuel (3), Hack Vázquez Marco (13/3), Kaifosch (12), Kristian (3), Mirceta (22/4), Stahl (7/1), Stolle (3), Uzunalic (10), Weiß (6), Westphal (6/1)

Zum Seitenanfang Google+