TuS Bad Aibling Fireballs Herren-FC Bayern 2017
Aiblings Basketball-Herren müssen gegen den FC Bayern 3 eine unnötige Niederlage hinnehmen

Das Fazit nach der 80:88 Heimniederlage der Fireballs-Herren gegen den FC Bayern München 3 war eindeutig: „Wir müssen aus den Fehlern, die wir als Mannschaft und als einzelne Spieler gemacht haben, lernen", fasste es Jasko Uzunalic knapp, aber treffend zusammen. Durch eine schwache zweite Halbzeit verspielte die Heimmannschaft den Vorsprung von elf Punkten nach Ende der ersten Hälfte gegen eine, wie zu erwarten war, gut organisierte und gecoachte dritte Mannschaft der Bayern.

Die Aiblinger starteten stark in die Partie und zwangen Bayern-Coach Demond Greene mit einem 12:4 Run zu einer Auszeit. Nach einigen taktischen Umstellungen kamen die Münchner nun besser ins Spiel. Durch die etwas zu strenge Linie der Schiedsrichter waren beide Mannschaften bereits früh an der Grenze ihrer Teamfouls, was die Bayern ausnutzen konnten und bis zum Ende des ersten Viertels acht mal an die Linie gingen und sich somit im Spiel hielten. Bad Aibling konnte jedoch die körperlichen Vorteile gegenüber den jungen Roten ausspielen und so gingen die Teams mit einem 25:16 in das zweite Viertel.

Die ersten Minuten zeigten sich ähnlich wie zu Beginn des Spiels, Bad Aibling überzeugte mit kontrollierten Angriffen und aggressiver Defense, die Bayern versuchten durch eine Ganzfeld-Presse den Tabellenzweiten aus dem Konzept zu bringen. Als Mio Mirceta bei drei Angriffen in Folge von außen einnetzte, wuchs der Vorsprung auf 16 Punkte an, die Bayern schafften es jedoch, diesen bis zur Halbzeit auf elf Punkte zu verkürzen. Nach einem unüberlegten, hektischen letzten Angriff hatten die Aiblinger sogar Glück, dass Mario Hack Vázquez den Korbleger zur Sirene nicht verwandeln konnte (45:34).

Der Spielmacher der Bayern und Simon Bradaric lieferten sich im Spielaufbau ein intensives Duell und egalisierten sich auf ihrer Position nahezu in Sachen Scoring. Nach der Halbzeitpause schien das Team aus der Landeshauptstadt immer besser auf die Offensive der Kurstädter eingestellt. Die Aiblinger hingegen begannen, zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, ihre Kommunikation auf dem Spielfeld vor allem in der Defensive einzustellen. München konnte häufig durch Zug zum Korb einfach punkten, die Gäste sicherten sich in dieser Phase viele Offensivrebounds, welche sie verwerten konnten. Allein Robert Merz erzielte auf Münchener Seite in dieser Phase zehn seiner 16 Punkte, und nun markierte auch Mario Hack Vázquez seine ersten Punkte im Spiel. Sein Bruder Marco hatte sich zu diesem Zeitpunkt mit sechs Zählern auf dem Scoreboard eingetragen, doch am Ende sollte der kleinere Bruder die Nase vorne haben.
Das junge Team von der Mangfall konnte durch Einsatz und Einzelaktionen den Vorsprung zum Ende des dritten Viertels noch auf vier Zähler retten (62:58). Im letzten Spielabschnitt zeigte sich nun die konditionelle Fitness der jüngsten Mannschaft der Liga. Mit einem 14:0 Run in vier Minuten konnte München erstmals in der gesamten Partie in Führung gehen. Sie zwangen die Fireballs durch die weiterhin aggressive Ganzfeld-Presse zu vielen Ballverlusten, legten die Fastbreak-Korbleger unbedrängt durch den Korb der Heimmannschaft, um danach die Guards der Aiblinger knallhart zu verteidigen. Das Heimteam fand kein Mittel gegen diese Art der Verteidigung und erst nach 6 Minuten konnte Michael Westphal von der Freiwurflinie den ersten Punkt in diesem Viertel für Bad Aibling markieren.

Bayerns Dritte konnte sich mit 84:66 absetzen, ehe die Mannschaft von der Mangfall bei einem wahren Rebound-Fest bei den Freiwürfen plötzlich wieder auf 7 Punkte herankam, eine Minute vor Ende. Dreimal schafften es die Big Men, nach einem vergebenen zweiten Freiwurf sich den Rebound zu sichern, um bei dem darauffolgenden Wurfversuch selbst gefoult zu werden und erneut an die Line zu gehen. Leider kam das letzte Aufbäumen des jungen Heimteams zu spät und den Münchnern reichte zum Schluss eine Freiwurfquote von 50 Prozent, um den Firedome mit einem 80:88 Auswärtssieg zu verlassen.
Doch von dieser Niederlage wollen sich die Fireballs nicht unterkriegen lassen, geht es doch nächste Woche erneut in einem Heimspiel gegen die Baskets aus Milbertshofen. Am Samstag, den 11.11. um 19.00 Uhr wollen die Herren sich den zweiten Heimsieg in der noch jungen Saison sichern, um weiterhin oben mitzuspielen.

Es spielten: Bradaric (11 Punkte/1 Dreier), Engel (2), Hack Vázquez Manuel, Hack Vázquez Marco (7/1), Kaifosch (5), Mirceta (33/8), Nimphius, Stahl (12), Stolle, Uzunalic (8), Weiß (1), Westphal (1).

Foto: Matthias Stickel

Zum Seitenanfang Google+